in

Terra Scorpii – Peter Jungk

Wenn man ├╝ber Zeit nachdenkt und versucht, das gr├╝ndlich zu tun, der wird sich irgendwann entscheiden m├╝ssen:

Damit aufzuh├Âren, Nobelpreistr├Ągern nachzueifern oder die Sachen f├╝r das Irrenhaus zu packen.

Es gibt aber auch noch andere Alternativen, sich mit dem Thema zu besch├Ąftigen: 

Man erz├Ąhlt Zeitreisegeschichten, denn dann dient man nicht der hehren Wissenschaft, sondern dem Lesevergn├╝gen. Trotz allem trifft man auf das gleiche Problem, das nur in anderer Gestalt daherkommt: 

Man muss Wege finden, die nicht im Absurden enden.

Ich hab┬┤s versucht, und es hat mir den Zugang zu Welten ge├Âffnet, die mir sonst verschlossen geblieben w├Ąren. Wie stark muss Liebe sein, wenn sie selbst den Tod besiegen kann und was kann ein Mensch aushalten, der auf einem Lichtjahre entfernten Planeten auf einmal allein ist, und wann ist man gut und was kann man tun, damit einem diese Eigenschaft nicht abhandenkommt.

Das und Vieles mehr ist es, was mich bewogen hat, meine Protagonisten auf die Reise zu schicken, und ich war selbst erstaunt, was man dabei alles erleben kann.

Wenn ihr neugierig geworden seid, begleitet doch Herman, Diane, Helen, Werner und Martin auf ihren Reisen und lasst euch fesseln von ihren Abenteuern im mykenischen Griechenland, auf dem lebendigen Planeten Terra Scorpii, bei den Clans am Schwarzmeersee, den J├Ągern am Toba und auf einer unfassbar weit entfernten Welt. Das findet ihr alles in der Trilogie „Zwischen Nirgendwo und ├ťberall“:

„Der Fluch des Kronos“, Terra Scorpii“ und „Aithers Hirn“

Hier nun das zweite der drei B├╝cher:

Terra Scorpii

Klappentext

Das intelligente Raumschiff Titan strandet 46 Lichtjahre entfernt auf dem Planeten Terra Scorppi, einem globalen Lebewesen. Werner, der Kommandant, verliert seine Crew, Herman und Diane. Sie stirbt w├Ąhrend der Geburt ihrer Tochter. Ursache ist ein Feld, das der Planet als Kontaktversuch aufbaut. Herman stirbt beim Au├čeneinsatz. Die Tochter Dianes ger├Ąt in die Steinzeit und w├Ąchst dort bei einer Priesterin der Gro├čen G├Âttin auf. In einem Spannungsfeld von Spiritualit├Ąt, Machtmissbrauch und Erinnerungen aus dem Leben ihrer Mutter. Nicht weit von ihr gibt es einen Jungen mit bemerkenswerten F├Ąhigkeiten und ├Ąhnlichen Visionen.

Die Versuche Titans, Werner aus seiner Verzweiflung zu holen, wird zur Belastungsprobe f├╝r ihre Beziehung, und die Kontaktversuche der planetaren Entit├Ąt erreichen ihn nicht.

Tausende Jahre zuvor wachsen am Ufer des S├╝├čen Meeres Ash und El auf. Beide sind sie getrieben von dem Verlangen, einander zu finden mit der Sehnsucht nach einer anderen Welt. In einem Umfeld, in dem der Glaube an h├Âhere Gewalten und die tats├Ąchliche Macht des Schicksals sich einen ewigen Kampf liefern…

Die Links zum Buch:

https://www.weltbild.de/artikel/ebook/terra-scorpii-zwischen-nirgendwo-und-ueberall-bd-2_34240181-1?ln=U3VjaGV8U3VjaGVyZ2Vibmlz

https://www.hugendubel.de/de/ebook_epub/peter_jungk-terra_scorpii-40189834-produkt-details.html

https://www.thalia.de/shop/home/artikeldetails/ID150681301.html

Was denkst du?

22 Points
Upvote

Schreibe einen Kommentar

      Das Puppenhaus – Anna Hasenfuss

      Aithers Hirn – Peter Jungk